Projects

Basierend auf Ideen des „Design Thinking“, zielt Design for Change darauf ab, bei Kindern und Jugendlichen die „soft skills“ zu fördern und sie zu ermutigen, „I CAN“ zu sagen. Auf spielerische Art und Weise entdecken sie ihren Einfluss auf ihr direktes Umfeld. So entwickeln sie Lösungen für Probleme, auf die sie in ihrem Alltag stoßen. Sie gewinnen Vertrauen in ihre Fähigkeiten und merken, dass sie eine Rolle spielen in der Gesellschaft. Design for Change hat sich in den letzten zehn Jahren weltweit bewährt; die dazugehörenden Lehrmittel geben den Lehrern wie Schülern eine klar durchstrukturierte, gebrauchsfertige Projektentwicklung vor.

„Design Thinking“ verbindet analytisches Denken mit intuitivem Denken. Der Schaffensprozess entwickelt sich nicht linear mit einem Anfang und einem Ende, sondern mittels unzähliger Gedanken, die sich kreuzen und queren und sich erst dann auf eine Lösung zubewegen. Und hier kommen die „I CAN" Mentalität und die „4K" ins Spiel: Kreativität, kritisches Denken, Kooperation und Kommunikation – Fähigkeiten, die jedes Kind besitzt.

Beim erfolgreichen Start des Design for Change in Luxemburg im Februar 2020, konnten Klassen aus dem Lycée Belval und der Ecole Internationale des Mondorf-les-Bains erste Projekte vorstellen.

Sie arbeiten selbst im pädagogischen und/oder im sozialen Bereich und haben Interesse Teil der Design for Change-Bewegung zu werden und das Projekt zu unterstützen?

Den Kontakt findet ihr hier:

Sophie Lammar

Koordination Design for Change

sophie@upfoundation.lu

Die Banque de Luxembourg unterstützt  Design for Change Luxemburg
Die Table Ronde 2 - Esch Luxembourg unterstützt  Design for Change Luxemburg